Home

Meine Ordinationszeiten

Die Tierarztpraxis Neufeld hat täglich für Sie geöffnet.

 

JETZT TERMIN VEREINBAREN

Tipps für Notfälle

Hier finden Sie hilfreiche Tipps, wie sie sich im Notfall verhalten sollten.

 

Mehr erfahren

Leistungen

Hausapotheke

Benötigt Ihr Liebling Medikamente, so können Sie diese direkt bei uns beziehen. Viele Medikamente sind auf Lager. Gerne nehmen wir auch Ihre Bestellung für nicht lagernde Medikamente entgegen. Diese stehen Ihnen in kürzester Zeit zur Verfügung.

Hausbesuche

Wünschen Sie einen Tierarztbesuch bei Ihnen zu Hause in der gewohnten Umgebung ihres Tieres? Kein Problem – nach Terminvereinbarung komme ich gerne zu Ihnen ins Haus. Bitte beachten Sie, dass für Hausbesuche ein Aufpreis zu bezahlen ist.

Infektionserkrankungen – Impfung bietet Schutz

Das Jungtier ist im Allgemeinen bis zu 8 Lebenswochen über die Antikörper der Mutter vor Infektionserkrankungen geschützt. Danach benötigt das Tier eine Schutzimpfung, ohne diese Impfung ist es den Infektionserkrankungen ausgeliefert.


Ab der 9.  bzw. 13. Lebenswoche wird empfohlen mit den Impfungen gegen Infektionserkrankungen zu beginnen. 3-4 Wochen später erfolgt eine Auffrischungsimpfung, 6-12 Monate später wird erneut geimpft, damit ist die Grundimmunisierung Ihres Haustieres abgeschlossen.

Inzwischen gibt es individuelle Impfschemata für die verschiedenen Infektionserkrankungen, somit  bewegen sich die Impfintervalle zwischen 1 und 3 Jahren nach erfolgter Grundimmunisierung, je nach Empfehlung des Impfstoffherstellers und der ständigen Impfkomission.

Eine gute Grundimmunisierung ist die Basis für die spätere Immunität des Tieres. Gerne informiere ich Sie im Rahmen eines individuellen Beratungsgesprächs darüber, welche Impfungen für Ihr Tier notwendig sind.

 

Impfungen gegen Infektionserkrankungen des Hundes
Staupe, Parvovirose, Zwingerhusten, ansteckende Leberentzündung des Hundes,  Leptospirose, Tollwut, Borreliose

 

Impfungen Frettchen

Staupe, Parvovirose


Impfungen gegen Infektionserkrankungen der Katze

Katzenseuche, Katzenschnupfen, Leukose, Infektiöse Bauchfellentzündung, Tollwut


Impfungen Kaninchen
Myxomatose, RHD (rabbit haemorrhage disease)

Innere Medizin

Ist ein sehr umfassendes Gebiet der Medizin. Sie beschäftigt sich mit allen Erkrankungen der inneren Organe und betrifft somit das Herz-Kreislauf-System, Atemwege, Verdauungstrakt, Harnwege, aber auch den Hormonhaushalt, Stoffwechsel sowie Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe und der Gefäße sowie des Immunsystems und Tumorerkrankungen.


Um zu einer Diagnose zu kommen, bedient man sich in der Inneren Medizin verschiedener diagnostischer Methoden – einerseits labordiagnostischer Methoden wie die Erhebung von Blutparametern sowie die Untersuchung des Harnstatus und diverser Körperzellen. Andererseits kommen bildgebende  Verfahren, wie z.B. Röntgen, Ultraschall, CT, MRT zum Einsatz. Nähere Informationen zur Labordiagnostik und Bildgebung erfahren Sie unter den entsprechenden Menüpunkten.

 

Labordiagnostik

Hierunter fallen alle Untersuchungen, die eine genaue Analyse von Körperflüssigkeiten (Blut, Gehirnflüssigkeit, Körperhöhlenergüsse) sowie  Körperausscheidungen (Urin, Kot) und Körperzellen beinhalten.  Einerseits ist sie eine wesentliche Disziplin zur Entdeckung von Krankheiten, andererseits dient sie zur Kontrolle von Verlauf und Therapie von Erkrankungen.

Nagetiere und Hasenartige

Selbstverständlich werden in meiner Ordination auch Meerschweinchen, Hamster, Ratten, Mäuse, Chinchillas, Degus und Kaninchen behandelt.


Gerade bei diesen kleinen Heimtieren ist besonders auf Gebissstellung und damit zusammenhängenden Verdauungsproblemen zu achten.

Narkose

Nicht nur bei längeren Operationen ist eine Narkose für unsere Tiere unumgänglich. Auch für kleinere Eingriffe und standardisierte Lagerungen für Röntgenbildaufnahmen ist eine Narkose oft notwendig. Ich lege sehr viel Wert darauf, dass Ihr Tier sanft einschläft und auch wieder sanft erwacht. Bei längeren Eingriffen wird Ihrem Tier über einen Tubus (kurzer Schlauch), der in die Luftröhre geschoben wird, Sauerstoff und Narkosegas zugeführt. Auf diese Art und Weise lässt sich die Narkose Ihres Tieres besser steuern.